Glossar App Entwicklung

Black-List

Blacklist (auf Deutsch: Schwarze Liste) bezeichnet in der Informationstechnologie eine Liste von Personen, Ger├Ąten, IP-Adressen oder anderen Entit├Ąten, die aufgrund von Verst├Â├čen oder Fehlverhalten ausgeschlossen oder blockiert werden. Eine Blacklist kann von Unternehmen, Regierungsbeh├Ârden oder anderen Organisationen erstellt werden, um unerw├╝nschte Aktivit├Ąten wie Spamming, Malware-Verbreitung oder unerlaubten Zugriff auf Systeme zu verhindern.

In der Webentwicklung wird der Begriff "Blacklist" auch oft in Bezug auf die Filterung von Benutzereingaben verwendet. Hierbei werden bestimmte W├Ârter, Ausdr├╝cke oder Symbole auf einer Blacklist gesammelt und von einer Anwendung blockiert, um unerw├╝nschte Inhalte oder Angriffe zu verhindern.

Eine Blacklist kann jedoch auch ein negatives Instrument sein, wenn sie ungenau oder unangemessen verwendet wird. Wenn eine legitime IP-Adresse oder ein legitimes Ger├Ąt f├Ąlschlicherweise auf einer Blacklist landet, kann dies zu Problemen bei der Nutzung von Diensten oder beim Zugriff auf Systeme f├╝hren. Daher ist es wichtig, dass Blacklists regelm├Ą├čig ├╝berpr├╝ft und aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass sie effektiv und gerechtfertigt sind.

Es gibt auch den Begriff "Whitelist" (auf Deutsch: Wei├če Liste), der im Gegensatz zu einer Blacklist eine Liste von Personen, Ger├Ąten oder anderen Entit├Ąten enth├Ąlt, die als sicher oder zugelassen gelten. Dies kann beispielsweise bei der Filterung von E-Mails oder bei der Zugriffssteuerung auf Netzwerke eingesetzt werden.